bg_12.jpg

Geschichte

Am Liestaler Fasnachtsumzug von 1983 nahmen sich ein paar passive Zuschauer vor, 1984 erstmals aktiv dabei zu sein.

Deshalb lud Markus Baumann am 24.11.1983 zu einer 1. Sitzung ein. Diese fand am Donnerstag, 1. Dezember 1983 um 22.30 Uhr (nach dem Fussballtraining) im Restaurant Rössli in Lausen statt. Folgende Personen waren bei der historischen Gründung von den "Wildsäu Lause" dabei: Markus Baumann (wurde Präsident), Martin Scholer (zum Kassier ernannt), Fredi Imhof, Daniele Fondra, Denis Soravitto, Martin Weibel, Peter Weibel und Andi Häfelfinger. Alles ging Schlag auf Schlag. Bereits am 7.12.83 folgte das Aufgebot zur Larvenanprobe, welche am Montag, 19. Dezember 1983 im Larvenatelier Charivari" in Basel über die Bühne ging. Das Charivari" ist übrigens heute noch unser Larvenhersteller.

An der 1. Fasnacht 1984 nahmen teil: Fredi Imhof, Daniele Fondra, René Siegl, Martin Scholer, Moreno Sturli, Denis Soravitto und Markus Baumann. Als zuverlässiger und sicherer Traktorfahrer konnte Martin Weibel gewonnen werden. Als Wagen lieh uns die Gemeinde Lausen jeweils für zirka 3 Monate einen Infanterieanhänger aus.

Seit einigen Jahren sieht unser Fasnachtsprogramm wie folgt aus: Wir beginnen am Sonntagmorgen mit unserem Wagen-Apéro. Dort stellen wir unseren Gästen das geheimgehaltene, wenn immer möglich dorfeigene Sujet vor. Mit Stolz zeigen wir jeweils den Wagen, unser Kostüm, die Larve, den Zettel und unsere Wurfmaterialien. Danach heisst es noch einen guten Boden schaffen, die letzten Plaketten verkaufen und los gehts am Nachmittag mit dem grossen und farbenprächtigen Liestaler Fasnachtsumzug. Am Abend bestaunen wir den Kienbesenumzug und unterstützen die Liestaler Cliquenkeller, Beizen und Pubs. Am Montagnachmittag gehen wir an den Frenkendörfer Fasnachtsumzug. Der Abend ist dann in Liestal die Zeit der Schnitzelbänke. Die ganze Wildsäu-Schar mit Anhang und Fans geniesst dann die pointierte Wiedergabe der diversen Geschehnisse. Am Dienstagnachmittag stellen wir unseren Fasnachtswagen, welcher inzwischen ein Tiefgänger der Familie Gysin vom Neuhof ist, den Kindern von Füllinsdorf an ihrem Umzug zur Verfügung. Gegen Abend wechseln wir meistens per Autostopp nach Oberdorf ans Guggekonzert. Für den Schlummertrunk treffen wir uns aber wieder in der Turnhalle in Füllinsdorf beim Maskenball. Am Fasnachtsmittwoch ist der grosse Tag der Lausner Kinder. Mit Hilfe von befreundeten Wagencliquen organisieren wir jeweils für alle kostümierten Kinder die Fahrt an den grossen Liestaler Kinderumzug. Gegen 100 ungeduldige Kinder warten jeweils auf dem Schulhausplatz auf die gemeinsame Abfahrt mit 6 - 8 Fasnachtswagen. Es ist immer wieder faszinierend zuzuschauen, wie sich diese Fahrzeugkolonne mit ihren strahlenden Kindern Richtung Liestal bewegt. Am letzten Abend wird nochmals richtig gefeiert. Punkt 02.00 Uhr treffen sich die übriggebliebenen Fasnächtler zum Aendstreich beim Liestaler Törli. Wehmütig denkt man die vergangenen schönen Tage zurück und sehnt sich bereits nach der nächsten Fasnacht. Wären da nicht noch der Lausner Cherusball, welcher neuerdings am Freitagabend durchgeführt wird, und der Liestaler Cherusball vom Samstagabend. Es ist für uns selbstverständlich, dass wir uns an diesen Abenden nochmals zeigen.

Das Ganze kostet natürlich auch einiges. Die Vereinsrechnung, welche unser Kassier, Martin Scholer, für das 1. Cliquenjahr präsentierte, schloss bei einem Aufwand von Fr. 2'689.50 und einem Ertrag von Fr. 2'691.25 mit einem Gewinn von Fr. 1.75 ab. Derzeit sehen die Zahlen etwas anders aus: Der zu deckende Aufwand bewegt sich bei über Fr. 40'000.-- pro Jahr!

Auch die Anzahl unserer Passivmitglieder entwickelte sich sehr erfreulich. Begonnen mit einigen wenigen Spenden, durften wir 1996 bereits 132 Passivmitglieder willkommen heissen. Diese Zahl steigerte sind kontinuerlich und beträgt derzeit schon rund 300 Personen, welche einen Jahresbeitrag von Fr. 20.00 oder mehr entrichten.

Seit 1995 halten wir zweimal im Jahr unsere vielen Passivmitglieder, Anteilscheinbesitzer, Gönner und Freunde mit unserer Säuli-Post auf dem laufenden.

In den ersten Jahren stand als einzige Aktivität die Teilnahme an den aufgeführten Fasnachtsumzügen auf dem Programm. 1993 setzten wir dann einen ersten markanten Akzent. Mit befreundeten Fasnachtscliquen aus Arisdorf, Bubendorf, Frenkendorf, Pratteln, Basel und aus dem Luzernischen konnten wir in der seit Wochen ausverkauften Turnhalle einen grandiosen Jubiläumsanlass auf die Beine stellen. "D Näbelchräije" aus Liestal brachten uns sogar einen speziellen Schnitzelbank mit. Und natürlich wussten auch wir mit unserem Ballröckchen-Tanz unsere Gäste zu begeistern.

Inzwischen haben wir uns zu einem Ganzjahresverein gemausert. Denn seit 1996 führen wir am Samstag nach Ostern die Festbeiz des Lausner Märts in der alten Turnhalle. Dass wir aus der einfachen Halle jeweils eine heimelige Tessinerstube zaubern, verblüfft unsere Gäste jeweils jedes Jahr wieder von Neuem.

Ebenfalls 1996, am 10. und 11. Mai, eröffneten wir nach über zweijährigen Umbauarbeiten unseren prächtigen Cliquenkeller. Seit einiger Zeit servieren wir jeweils am 1. Freitag des Monats unseren Mitgliedern in unserem Bijou Speis und Trank. An den anderen Zeiten steht er uns als Sitzungslokal zur Verfügung, wobei er aber auch von Drittpersonen für private und geschäftliche Anlässe gemietet werden kann.

Natürlich waren wir 1998 auch am Lausner Dorffest in der 1. Reihe. Mit unserer "Bar Carnaval do Brasil" und vor allem der Live-Band "Profetta" mit Samba-Tänzerinnen sorgten wir für tollen Umsatz. Selbstverständlich durfte das zugehörige Ambiente mit Sand, Palmen und hübschen Barmaids nicht fehlen.

In den Jahren 2000 und 2001 durften wir am Lausner Banntag die Festwirtschaft führen. Dank tollem Wetter und guter Stimmung aller Teilnehmenden bleibt uns dieser Anlass unvergesslich. Kam noch dazu, dass wir nicht nur auf dem Banntagsplatz eine Sau am Spiess kochten, am Abend verköstigten wir die Lausnerinnen und Lausner vor unserem Cliquenkeller bei Live-Musik noch mit Steaks (solange es welche hatte) und Salat.

Zum Schluss noch etwas zu unserem Logo. Während an den Anfängen eine weibliche Wildsau als Briefkopf hinhalten musste, ersetzten wir sie 1988 mit dem heute noch eingesetzten, typischen Wildsau-Kopf. Dieser ist ein Abbild unserer Larve, welche an unserer 2. Fasnachtsteilnahme unser Gesicht verdeckte. Auch auf unserem 1. Pin, welchen wir 1993 zu unserem 10-Jahr-Jubiläum herstellen liessen, diente er uns als Sujet. Inzwischen haben wir bereits 6 eigene Pins erfolgreich unter die Leute bringen können. Zuletzt konnten wir auch ein Plüsch-Wildsäuli günstig an unsere Fangemeinde verkaufen.

So, jetzt wünschen wir Dir viel Spass auf unserer Homepage, welche dank grossartiger Unterstützung durch Remo Steiner im Dezember 2008 realisiert werden konnte. Gib uns doch einen Feedback und trag Dich im Gästebuch ein.

Wildsäu Lause